Gegen 14:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in den Alten Weg nach Pech alarmiert. Dort war ein Baum aufgrund einer Unterspülung des Wurzelwerkes auf die Straße gestürzt. Der Baum wurde von der Feuerwehr entfernt. Darüber hinaus wurde das Ordnungsamt darüber informiert, dass weitere Bäume vom Umstürzen bedroht sind, so dass weitere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden können.
Gegen 19:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg nach Fritzdorf alarmiert. Eine Polizeistreife vor Ort teilte den Einsatzkräften mit, dass im Bereich des Rückhaltebeckens bei einem LKW Betriebsstoffe ausgelaufen sein sollen. Die Erkundung ergab, dass geringste Mengen an Dieselkraftstoff in einem Auffangbehälter eines Kanaldeckels gefunden wurden. Eine weitere Kontrolle des Kanals ergab keine weiteren Erkenntnisse. Für die Feuerwehr gab es daher keinen weiteren Handlungsbedarf und der Einsatz war beendet.
Gegen 13:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg nach Züllighoven alarmiert. Am Einsatzort brannten Hölzer und Sträucher in einer Hanglage auf einer Fläche von ca. 100 qm. Sofort wurde mit den Löscharbeiten begonnen und der glimmende Unrat mit einer Mistgabel auseinander gezogen. Die Fläche wurde ausreichend gewässert, so dass ein erneutes Durchzünden nicht mehr möglich war. Auf einer benachbarten Weide befanden sich Pferde, die unverletzt auf eine Nachbarweide umgesiedelt werden konnten. Nach fast 2 Stunden war der Einsatz beendet.
Gegen 09:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Villiper Hauptstraße nach Villip alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war eine starke Verrauchung eines Innenhofs eines innerörtlich gelegenen Bauernhofes zu erkennen. Aus diesem Grund wurden unmittelbar weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Die Erkundung ergab, dass sich der Brandbereich in einem Heizungskeller befand.
Um 14:50 Uhr wurde die Wehrleitung der Feuerwehr Wachtberg zu einer Erkundung nach Pech alarmiert. Die Erkundung vor Ort führte zu keinnem Ergebnis und somit waren weitere Einsatzkräfte nicht notwendig.
Gegen 11:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Person in Notlage nach Fritzdorf alarmiert. Die Person konnte von der Tagespflege nicht erreicht werden, da diese gestürtzt ist. Somit wurden Rettungsdienst und Feuerwehr zur Einsatzstelle gerufen. Durch einen Zweitschlüssel konnte die Tür nicht geöffnet werden, da von innen ein anderer Schlüssel steckte. Somit wurde das Schloss von der Feuerwehr geöffnet und der Rettungsdienst konnte die verletzte Person betreuen und zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus bringen.
Gegen 18:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Nähe des Bolzplatzes nach Ließem alarmiert. Dort stand ein Gartenhaus beim Eintreffen der Einsatzkräfte im Vollbrand. Das Gartenhaus wurde kontrolliert abgebrannt und ein angrenzender Schuppen und eine Hecke wurden dabei vor einem Übergreifen der Flammen geschützt. Bei den Löscharbeiten am Gartenhaus selbst wurde festgestellt, dass sich darauf Photovoltaikanlagen befanden. Entsprechend vorsichtig mussten die Löscharbeiten durchgeführt werden, um einen Stromschlag gegenüber den Einsatzkräften zu vermeiden.
Gegen 14:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Katze in Not nach Oberbachem alarmiert. Vor Ort wurde ein Tierhalter angetroffen, der seine Katze in einem Lüftungsschacht einer Heizung vermutete. Die Katze war schon seit ca. drei Wochen verschwunden. Seit ein paar Tagen war die Katze von Mietern des Hauses leise vernommen worden. Bei der Erkundung konnte die Katze lokalisiert werden. Eine direkte Rettung war aber aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht möglich. Über den Eigentümer des Hauses konnte aber schließlich ein Zugang zu dem hinter dem Lüftungsschacht liegenden Raum geschaffen und dadurch die Katze befreit werden. Die Katze war sichtlich abgemagert, aber ansonsten augenscheinlich in einem guten Zustand.
Gegen 07:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Verkehrsunfall in die Dreikönigenstraße nach Oberbachem gerufen. Ein aus Richtung Berkum kommendes Fahrzeug prallte auf ein parkendes Fahrzeug. Durch den Unfall wurden die Fahrzeuge derart beschädigt, dass Betriebsstoffe austraten. Durch die Einsatzkräfte wurden die Betriebsstoffe mit Bindemittel abgestreut und damit eine Gefährdung der Umwelt vermieden. Während der Aufräumarbeiten kam es vereinzelt zu Verkehrsbehinderungen. Personen kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden.
Gegen 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Verkehrsunfall auf der K14 in Höhe Ließem alarmiert. Vermutlich aufgrund hoher Geschwindigkeit bei glatten Straßenverhältnissen sind zwei Fahrzeuge frontal zusammengestossen. Aufgrund der Wucht des Aufpralls wurde bei einem Fahrzeug der Motor aus dem Fahrzeug gerissen. Von beiden Fahrzeugen lagen Fahrzeugteile über die komplette Straße verteilt und es liefen Betriebsstoffe aus. Die Einsatzkräfte unterstützen bei den Aufräumarbeiten. Darüber hinaus wurden die Betriebsmittel mit Bindemittel abgestreut und das kontaminierte Material aufgenommen und ordnungsgemäß entsorgt. Während der Aufräumarbeiten war die K14 komplett gesperrt.
Gegen 06:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zum Hotel Görres nach Villip alarmiert. Die dort installierte Brandmeldeanlage (BMA) hatte den Alarm ausgelöst. Beim Erkunden an der Einsatzstelle stand schnell fest, dass ein Wäschetrockner die BMA und damit einen Fehlalarm ausgelöst hatte. Die BMA wurde von den Einsatzkräften wieder zurückgesetzt und der Einsatz war beendet.
Gegen 13:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Feldbrand nach Ließem alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand eine ca. 100qm große Beerenobstplantage zwischen Ließem und dem Stadtgebiet Bonn in Flammen. Der Brand wurde von den Einsatzkräften gelöscht und auf weitere Glutnester untersucht. Nach ca. 45 Minuten war der Einsatz beendet.
Gegen 15:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Ölspur auf der K58 bei Werthhoven alarmiert. Die Ölspur erstreckte sich von der Landesgrenze Rheinland-Pfalz bis zur Kreuzung Werthhoven / Oedingen. Im Kreuzungsbereich hatte die Ölspur eine Fläche von ca. 150 qm. Von den Einsatzkräften wurde die Ölspur mit Bindemittel abgestreut und Warnschilder als Hinweis für den Verkehr aufgestellt.
Gegen 17:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg nach Pech alarmiert. Von der Leitstelle wurde ein Brand in einem Keller gemeldet. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Wäschetrockner eine leichte Verrauchung verursachte. Schon vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte hatte eine Bewohnerin den Netzstecker des Trockners gezogen und den entstehenden Brand mit einem Eimer Wasser gelöscht. Von der Feuerwehr wurde der Trockner aus dem Haus getragen und die Kellerräume gelüftet.
Gegen 12:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zum zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) nach Berkum alarmiert. Dort brannte ein Abfalleimer an einer der Bushaltestellen. Mittels Schnellangriff konnte das Feuer schnell gelöscht werden und der Einsatz war nach wenigen Minuten beendet.
Gegen 11:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zur Unterstützung des Rettungsdienstes nach Berkum alarmiert. Dort musste eine notleidende Person vom 2. Obergeschoss eines Hauses zum Rettungswagen transportiert werden. Von den Einsatzkräften wurde die Person über das Treppenhaus mit einem Tragetuch zum Rettungswagen transportiert und dort wieder dem Rettungsdienst zur weiteren Betreuung übergeben.
Gegen 04:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Brand in der Nähe des Boltzplatzes in Ließem alarmiert. Schon bei der Anfahrt war der Brand deutlich zu sehen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannten mehrere Gartenhäuser in voller Ausdehnung. Die Ursache hierfür ist unbekannt.
Gegen 22:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Ölspur nach Adendorf alarmiert. Die Erkundung ergab eine ca. 80m Lange Ölspur auf der L123 im Bereich der Ortseinfahrt aus Arzdorf kommend und Höhe Burg Adendorf. Die Ölspur wurde mit Bindemittel abgestreut und das kontaminierte Material aufgenommen und entsorgt.
Gegen 08:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zum Fraunhofer Institut alarmiert. Durch die Brandmeldeanlage wurde ein Feueralarm in einem Kellerraum der Gebäude des Instituts gemeldet. Da der Raum von außen nicht einsehbar war, wurde ein Trupp zur Erkundung in den Keller geschickt. Hierbei stellte sich heraus, dass kein Feuer zu erkennen war. Nach einer weiteren ausführlichen Begehung der Räume lag die Vermutung nahe, dass es sich um einen Fehlalarm der Brandmeldeanlage handelte. Gegen 09:30 Uhr war der Einsatz wieder beendet.
Gegen 17:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem umgestürzten Baum zur K58 zwischen Berkum und Villip alarmiert. Aufgrund der stürmischen Wetterlage war ein Baum abgebrochen und auf die Fahrbahn gestürzt. Der Baum wurde von den Einsatzkräften mit einer Motorsäge zersägt und im Straßengraben abgelegt. Anschließend wurde die Straße gesäubert. Während der Aufräumarbeiten kam es zeitweise zu Verkehrsbehinderungen und kurzfristige Sperrungen des Teilabschnitts durch die Polizei.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen