Gegen 17:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Konrad-Adenauer-Straße nach Niederbachem alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass der vermeintliche Rauch aus der Motorhaube auf einen überhitzten Kühler zurückzuführen war. Das Fahrzeug wurde auf den Seitenstreifen geschoben und damit war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Um 19:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg auf die K14 zwischen Gimmersdorf und Ließem alarmiert. Dort drohte ein durch Sturm abgebrochener ca. 5 Meter langer und ca. 25 cm dicker Ast auf die Fahrbahn zu stürzen. Da die K14 stark befahren ist und eine direkte Gefahr für den fließenden Verkehr vorherrschte wurde der Ast mit der Seilwinde des Rüstwagens abgerissen und am Straßenrand abgelegt. Während der Arbeiten wurde die Einsatzstelle abgesichert. Nach ca. 1 Stunde war der Einsatz beendet.
Um 22:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zum Schießgrabenweg in Züllighoven alarmiert worden. Dort wurde eine ca. 800 Meter lange Ölspur vorgefunden. Die Ölspur wurde mit Bindemittel abgestreut und das kontaminierte aufgenommen und ordnungsgemäß entsorgt. Nach ca. 1 Stunde war der Einsatz beendet.
Gegen 01:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zum Gerätehaus nach Fritzdorf alarmiert. Durch einen starken Sturm wurde ein Baum umgeknickt und versperrte den Zugang zum Gerätehaus. Über die Zufahrt zur Mehrzweckhalle konnte sich Zugang zum Gerätehaus geschaffen werden und es wurde begonnen den Baum zu beseitigen. Nach ca. 30 Minuten war der Einsatz beendet.
Gegen 21:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg nach Niederbachem in die Austraße alarmiert. Dort wurde eine unklare Rauchentwicklung gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte jedoch festgestellt werden, dass dort eine Grillparty stattfand und der Rauch durch den Grill verursacht wurde. Daher konnte der Einsatz direkt abgebrochen werden.
Gegen 16:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zum Fraunhofer Institut nach Berkum alarmiert. Die dortige Brandmeldeanlage hatte den Alarm ausgelöst. Das betroffene Gebäude wurde von den Einsatzkräften kontrolliert. Es konnte allerdings kein Brandherd oder Glutnest festgestellt werden. Daher konnte von einem Fehlalarm der Brandmeldeanlage ausgegangen werden und der Einsatz war beendet.
Gegen 14:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem brennenden Feld nach Niederbachem alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die ca. 3 qm große Fläche bereits vom Eigentümer gelöscht worden. Die Feuerwehr kam daher nicht zum Einsatz und konnte die Einsatzstelle wieder verlassen.
Um 18:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zum Sportplatz nach Pech alarmiert. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte eine ca. 1 Meter lange heimische Ringelnatter, die als ungiftig gilt. Die Schlange wurde von den Einsatzkräften eingefangen und anschließend im Kottenforst wieder ausgesetzt.
Um 11:30 Uhr wurde bei der Eröffnung der Kirmes in Adendorf Feuerwehrleute der Feuerwehr Wachtberg angesprochen, dass sich in unmittelbarer Nähe eine Person in Notlage befindet. Die Feuerwehrleute informierten vor Ort befindliche Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und fuhren zu der gemeldeten Stelle. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine ältere Person zusammengebrochen war. Die Person wurde von den Einsatzkräften des Rettungsdienstes gesichtet und Rettungswagen und Notarzt zur Einsatzstelle alarmiert. Die weitere Betreuung übernahm der Rettungsdienst.
Gegen 13:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Bondorfer Straße nach Niederbachem alarmiert. Den Einsatzkräften wurde eine starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Eine erste Erkundung ergab, dass die Rauchentwicklung augenscheinlich aus der Küche einer Wohnung begrenzt war. Durch einen Trupp wurde der Zugang zu der Wohnung ermöglicht. Vor Ort wurde festgestellt, dass Essen auf einem Herd vergessen wurde. Das Ausschalten des Herdes und Durchlüften der Wohnung reichte aus. Nachrückende Einsatzkräfte konnten die Anfahrt zur Einsatzstelle abbrechen.
Gegen 03:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg durch den Rettungsdienst zur Unterstützung angefordert. Eine Person musste von einer Kellerwohnung zum Rettungswagen transportiert werden. Mit Hilfe der Einsatzkräfte wurde die Person zum Rettungswagen gebracht und dort dem Rettungsdienst zur weiteren Betreuung und zum Transport ins Krankenhaus wieder übergeben.
Gegen 15:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg auf den Wachtbergring (K58) zwischen Berkum und Villip alarmiert. Dort versperrte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn. Der Baum wurde von der Feuerwehr von der Straße entfernt und anschließend Straßen NRW darüber informiert, damit diese die restlichen Aufräumarbeiten vornehmen. Während des Einsatzes kam es zu einzelnen Verkehrsbehinderungen auf dem Wachtbergring.
Gegen 21:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg auf die L158 im Bereich der Ampelkreuzung zum Wachtbergring alarmiert. Aus unbekannter Ursache waren hier auf einer Fläche von 5qm Betriebsmittel ausgelaufen. Die Ölspur erstreckte sich hier noch ca. 100m in Richtung Villip/Berkum. Die Ölspur wurde mit Bindemittel abgestreut und das kontaminierte Material aufgenommen und ordnungsgemäß entsorgt. Zur Warnung des Verkehrs wurden Ölspurschilder aufgestellt und damit war der Einsatz beendet. Während der Arbeiten der Feuerwehr kam es zu einzelnen Verkehrsbehinderungen.
Gegen 17:45 Uhr kam es erneut zu einem markanten Wetterereignis über dem Wachtberger Gemeindegebiet. Hierbei kam es bei Starkregen und Hagel zu einigen Überschwemmungen.
Gegen 10:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg nach Villip alarmiert. Dort hatte sich laut Meldung eine Katze im Unterholz verfangen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es sich bei dem Tier nicht um eine Katze sondern um ein Rehkitz handelte und es bereits von Passanten befreit und zum Tierarzt gebracht wurde. Daher kam die Feuerwehr nicht zum Einsatz.
Gegen 13:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Herrenkauler Allee in Pech alarmiert. Es wurde gemeldet, dass ein Entenküken durch einen Gulli in die Kanalisation geraten ist. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Gulli und öffnete benachbarte Kanaldeckel. Auch die Kontrolle des weiteren Verlaufes des Kanals ergab keine Erkenntnisse zu dem Entenküken. Daher wurde der Einsatz abgebrochen.
Gegen 21:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in den Landgrabenweg nach Niederbachem alarmiert. Dort hatte ein Anwohner nach der Rückkehr aus dem Urlaub festgestellt, dass sein Haus auch von dem starken Unwetter vom 20.06.2013 betroffen war. Durch das Unwetter wurde der komplette Keller überflutet. Unter Zuhilfenahme von Tauchpumpe und Staubsauger wurde der Keller durch die Feuerwehr ausgepumpt. Gegen 22:00 Uhr war der Einsatz beendet.
Gegen 17:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg auf die L158 auf Höhe des Hotels Wiesenau alarmiert. Auf dem Radweg war ein Fahrzeug abgestellt, aus dem eine größere Menge an Kühlflüssigkeit austrat. Die Flüssigkeit wurde mit Bindemittel abgestreut und das kontaminierte Material aufgenommen und ordnungsgemäß entsorgt. Gegen 18:30 Uhr war der Einsatz beendet.
Durch einen Stromausfall im Wachtberger Gemeindegebiet wurde beim Wiederherstellen der Stromversorgu
Gegen 03:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Alte Gasse nach Berkum alarmiert. Bei dem Unwetter einige Tage zuvor, war der Keller des betroffenen Hauses mit Wasser vollgelaufen. Durch den Stromausfall war die Hebeanlage im Keller nicht funktionsfähig und die Anwohner befürchteten erneut Wasserschäden. Für die Dauer des Stromausfalls versorgte daher die Feuerwehr die Hebeanlage mit Strom. Nachdem der Strom wieder vorhanden war, war auch der Einsatz der Feuerwehr beendet.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen