Gegen 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem umgestürzten Baum nach Adendorf alarmiert. Im Ortskern auf der Töpferstraße / L123 war die Baumkrone eines Baumes auf die Fahrbahn gestürzt und hatte einen vorbeifahrenden PKW gestreift. Die Baumkrone wurde von der Feuerwehr mit einer Motorsäge zerkleinert und die Fahrbahn gereinigt. Der Bauhof der Gemeinde Wachtberg wurde informiert, die Baumreste endgültig zu entsorgen. Nach ca. 45 Minuten war der Einsatz beendet. Personen kamen nicht zu Schaden.
Um 02:50 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg vom Rettungsdienst des DRK Wachtberg zur Unterstützung gerufen. Eine Person war in einer Wohnung gestürzt und der Rettungsdienst hatte nicht die Möglichkeit zu ihr zu kommen. Als die Einsatzkräfte in den Vorbereitungen war, die Wohnungstür zu öffnen, ergab sich die Möglichkeit durch einen Zweitschlüssel, der bei einem Nachbar hinterlegt war, gewaltfrei den Zugang zur Wohnung herzustellen. Der Rettungsdienst konnte sich um die notleidende Person kümmern und der Einsatz für die Feuerwehr Wachtberg war beendet.
Gegen 16:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zur Unterstützung des Rettungsdienstes nach Niederbachem alarmiert. Eine Person musste über ein Treppenhaus zum Rettungswagen transportiert werden. Nach einer kurzen Abstimmung mit dem Rettungsdienst konnte die Person mit einer Trage zum Rettungswagen transportiert und dort dem Rettungsdienst wieder übergeben werden.
Gegen 10:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Person in Notlage in die Gimmersdorfer Straße nach Villip alarmiert. Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass sich eine hilflose Person in einer Wohnung im Erdgeschoss befand.  Durch ein gekipptes Fenster konnte die Wohnung gewaltfrei geöffnet und der Person geholfen werden. Die Feuerwehr unterstütze beim Transport zum Rettungswagen, wo die Person vom Rettungsdienst weiter versorgt und zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht wurde.
Gegen 16:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Unfall auf die L267 zwischen Villip und Arzdorf auf der Höhe der Burg Gudenau alarmiert. Aus bislang ungeklärter Ursache stießen bei regnerischen Wetter an dieser Stelle zwei PKW frontal zusammen wodurch erheblicher Sachschaden entstand. Bei dem Unfall wurde eine Person verletzt, die durch den Rettungsdienst betreut und zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht wurde. Durch die Feuerwehr Wachtberg wurden die auslaufenden Betriebsmittel mit Bindemittel abgestreut und das kontaminierte Material aufgenommen und entsorgt. Darüber hinaus unterstütze die Feuerwehr bei der Räumung der Unfallstelle. Während der Arbeiten kam es auf der L267 zeitweise zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet und die Fahrbahn wurde von der Polizei wieder freigegeben.
Gegen 00:45 Uhr wurde die Wehrleitung der Feuerwehr Wachtberg aufgrund einer unklaren Geruchsentwicklung zur Erkundung nach Villiprott alarmiert. Bei der Begehung der Wohnung war nichts auffälliges erkennbar. Beim Öffnen eines Fensters waren jedoch von außen der Geruch von Lack oder Farbe wahrzunehmen, wie es bei einer Renovierung üblich ist. Eine akute Gefahr war nicht erkennbar und der Einsatz konnte somit beendet werden.
  Gegen 16:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Person in Notlage nach Berkum alarmiert. Nachbarn hatten Rettungsdienst und Feuerwehr alarmiert, da eine Person nicht mehr ansprechbar und der Zugang zur Wohnung nicht möglich war. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich der Rettungsdienst bereits Zugang zur Wohnung verschafft. Die Feuerwehr unterstützte dabei die Person mittels Schleifkorbtrage von der Wohnung zum Rettungswagen zu transportieren. Dort wurde die Person wieder dem Rettungsdienst zur weiteren Betreuung übergeben.  
Gegen 0:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Gereonstraße nach Niederbachem alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Brand. Das Feuer entstand auf dem Balkon im 1. Obergeschoss der Wohnung. Durch die große Hitzeentwicklung zerbrach ein Fenster mit einem lauten Knall und das Feuer breitete sich in die Wohnung aus. Das Haus wurde zum Teil mit Rauchgasen belegt. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte das Feuer schnell gelöscht und das Gebäude belüftet werden. Im Rahmen der überörtlichen Hilfe unterstütze die Löschgruppe Mehlem der Feuerwehr Bonn den Einsatz. Die Brandbekämpfung erfolgte über das Treppenhaus und direkt über den Balkon mittels Steckleiter. Aufgrund der Rauchgasentwicklung in dem Gebäude wurden alle Wohnung nach Personen durchsucht. Die Anwohner hatten das Haus bereits verlassen, wurden zunächst von Nachbarn betreut und begaben sich dann in ärztliche Versorgung des leitenden Notarztes. Insgesamt gab es bei dem Einsatz sieben verletzte Personen. Vier Personen konnten ambulant behandelt werden. Der Rest wurde wegen dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser zu weiteren Untersuchungen gebracht. Hierfür war der Rettungsdienst aus Wachtberg, Rheinbach und Königswinter an der Einsatzstelle. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und schließt Brandstiftung nicht aus. Unter 0228-15-0 erbittet das Kriminalkomissariat 11 Hinweise aus der Bevölkerung.
Gegen 20:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Ölspur zur Shell-Tankestelle in Berkum alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war sowohl der Tankstellenbereich, als auch die Ausfahrt von einer dünnen Schicht von Betriebsmitteln bedeckt. Durch das regnerische Wetter verteilten sich die Betriebsmittel weiter. Durch die Feuerwehr wurden die Betriebsmittel großflächig mit Bindemittel abgetreut. Das kontaminierte Material wurde aufgenommen und ordnungsgemäß entsorgt.
Um 07:25 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Flächenbrand nach Fritzdorf alarmiert. An der L267 in Richtung Oeverich war vermutlich Unrat zum Zweck der Entsorgung angezündet worden. Augenscheinlich wurde die Brandstelle bereits vorher zu diesem Zweck benutzt. Durch die Einsatzkräfte wurde das brennende Unrat auseinander gezogen und zeitgleich vollständig abgelöscht. Durch die Alamierung nachrückende Einsatzkräfte konnten die Anfahrt abbrechen. Gegen 08:15 Uhr war der Einsatz beendet.
Gegen 22:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg erneut zu einer brennenden Hecke nach Ließem alarmiert. Im Herrengarten stand ein ca. 1 Meter langes Stück einer 15 Meter langen Hecke in Brand. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Hecke bereits durch Anwohner gelöscht worden. Durch die Feuerwehr wurde die komplette Hecke sowie eine angrenzende Hecke zur Vermeidung einer Wiederentzündung mit Wasser durchnässt. Gegen 23:00 Uhr war der Einsatz beendet. Die Polizei hat auch hier aufgrund ungeklärter Brandursache die Ermittlungen aufgenommen.
Gegen 11:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Untere Petersbergerstraße nach Ließem alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine ca. 8 Meter lange und 3 Meter hohe Hecke in Brand. Durch den Einsatz der Schnellangriffvorrichtung konnte der Brand schnell gelöscht werden. Zur Sicherheit wurde auch die restliche Hecke ausreichend gewässert. Damit konnten weitere Brandnester ausgeschlossen werden.
Um 02:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Siebengebirgsstraße in Ließem alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Thuja-Hecke auf einer Länge von 15 Meter in Brand. Durch den Einsatz des Schnellangriffs und eines C-Rohrs konnte der Brand schnell gelöscht und eine Ausbreitung des Brandes verhindert werden. Eine Brandursache konnte nicht festgestellt werden, so dass die Polizei die Ermittlungen aufgenommen hat.
Um 12:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Verkehrsunfall auf die K58 alarmiert. Zwischen dem Villiper Kreisel und der L158 sind zwei PKW miteinander kollidiert. Durch die Feuerwehr wurde die Fahrbahn von den Unfallschäden gesäubert und austretende Betriebsmittel mittels Bindemittel abgestreut. Das kontaminierte Material wurde aufgenommen und ordnungsgemäß entsorgt. Somit wurde eine Gefährdung der Umwelt verhindert. Während der Aufräumarbeiten sicherte die Polizei die Einsatzstelle ab und es kam zu einzelnen Verkehrsbehinderungen. Eine verletzte Person wurde vom Rettungsdienst versorgt und zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht.
Gegen 01:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg erneut nach Ließem alarmiert. In der Straße "Hohler Weg" wurde wieder eine brennende Hecke gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte aber augenscheinlich kein Brand erkannt werden. Durch eine telefonische Rückmeldung wurde aber ein zweiter Brand "Im Herrengarten" gemeldet. Dort stand ebenfalls eine Hecke in Brand, die von den Einsatzkräften schnell gelöscht werden konnte. Die gemeldete Einsatzstelle in der Straße "Hohler Weg" wurde nochmal in Augenschein genommen und es stellte sich raus, dass der dort gemeldete Brand durch die Eigentümer gelöscht werden konnte. Die Polizei wurde über die Einsätze informiert und hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz war gegen 02:00 Uhr beendet.
Gegen 23:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Kleinbrand nach Ließem alarmiert. Im Löwenburgweg brannte aus ungeklärter Ursache eine Hecke eines Privatgrundstückes. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren die Bewohner bereits dabei, das Feuer mittels Gartenschlauch zu löschen. Die Feuerwehr Wachtberg sorgte mittels Schnellangriff dafür, dass das Feuer komplett gelöscht und eine weitere Brandausweitung verhindert werden konnte. Gegen 00:15 Uhr war der Einsatz beendet.
Gegen 03:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Kleinbrand nach Gimmersdorf alarmiert. Auf der Kirchhecke war ein kleiner Haufen mit Papier und Holz aus ungeklärter Ursache in Brand geraten. Das Feuer wurde mittels Schnellangriff rasch gelöscht und ein weiteres Ausbreiten des Brandes verhindert. Gegen 04:00 Uhr war der Einsatz beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Gegen 02:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Kleinbrand in die Oberbachemer Straße nach Ließem alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Papiertonne unter dem Vorbau einer Garage einer Doppelhaushälfte in Flammen. Mittels Schnellangriff konnte das Feuer schnell eingedämmt und ein weiteres Ausbreiten des Brandes verhindert werden. Zusätzlich anrückende Kräfte konnten die Anfahrt abbrechen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Gegen 16:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg erneut auf die L158 alarmiet. Diesmal näher zum Bonner Stadtgebiet. Ein Baum ist samt Wurzelwerk umgestürzt und verperrte eine Fahrbahn. Die Feuerwehr zerlegte auch diesen Baum und legte ihn im Straßengraben ab. Die Polizei sicherte während des Einsatzes die Einsatzstelle ab und regelte den Verkehr. Aufgrund des Feierabendverkehrs kam es für die Dauer des Einsatzes zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Gegen 17:00 Uhr war der Einsatz beendet.
Gegen 14:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einer Einsatzstelle auf der L158 / Pecher Landstraße in den Bereich der Brücke Seibach alarmiert. Ein abgebrochener Ast versperrte eine Fahrtrichtung, so dass es zu erheblichen Verkehrbehinderungen kam. Der Ast wurde von der Feuerwehr zerlegt und im Straßengraben abgelegt. Während der Aufräumarbeiten sicherte die Polizei die Einsatzstelle ab und regelte den Verkehr. Gegen 15:00 Uhr war der Einsatz beendet.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen