GSG-Übung des Löschzuges 1

Auf dem Gelände der Fraunhofer Gesellschaft kam es fiktiv zu einem Zwischenfall mit einem durchgerosteten Fass, das eine gefährliche Flüssigkeit enthielt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war darüber hinaus klar, dass eine Person bei dem Vorfall verletzt wurde. Die Person wurde schnell mit einem Trupp unter Atemschutz gerettet. Parallel wurden alle Maßnahmen ergriffen, die für einen Gefahrguteinsatz wichtig sind. Zuerst wurde ermittelt, um welche Flüssigkeit es sich in dem Fass genau handelte. Mit den dadurch gewonnenen Erkenntnissen wurden die weiteren Maßnahmen getroffen.

Ein Trupp wurde hierbei mit speziellen Schutzanzügen ausgerüstet, die es nun ermöglichten, das Fass zu bergen und somit die Gefahr zu minimieren. Schnell wurde hierbei aber klar, dass im Realfall bei so einem Einsatz Spezialkräfte erforderlich sind. Im Rhein-Sieg-Kreis gibt es hierfür speziell ausgerüstete und ausgebildete Einsatzkräfte.

Alles in allem lief die Übung zufriedenstellend. Großer Dank an die Firma Merck, die bei der Übung spontan unterstützte und alle notwendigen Informationen über den fiktiven Stoff in dem Fass lieferte. Ebenso Danke an die Fraunhofer Gesellschaft, dass auf dem Gelände geübt werden durfte.

GSG Übung LZ 1

120922 gsgueblz1 02

0
24 Stundenübung der Jugendfeuerwehr
Besuch der Flughafenfeuerwehr Köln/Bonn
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen